Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Annegret Wolf

Annegret Wolf

Annegret Wolf

Kontakt

Institut für Psychologie

Raum 1.22
Emil-Abderhalden-Straße 26
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 5524323

Postanschrift:
Institut für Psychologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
06099 Halle (Saale)

Forschungsinteressen

Mein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Untersuchung interindividueller Unterschiede in  Bereichen der kognitiven Informationsverarbeitung. Im Fokus stehen dabei Aufmerksamkeitsprozesse bei der Wahrnehmung affektiver Inhalte wie emotionalen Gesichtsausdrücken. Diesbezüglich interessiert mich besonders der Einfluss forensisch relevanter Persönlichkeitsmerkmale wie Aggressivität, Trait-Ärger oder Emotionaler Intelligenz. Haben beispielsweise hoch aggressive Personen eine verzerrte Wahrnehmung von ihrem Gegenüber und nehmen Ärger schneller wahr als andere? In diesem Zusammenhang beschäftige ich mich mit verschiedenen Varianten des Attention Bias Modification Treatment als experimentellen Ansatz zur Modifikation von derartigen Aufmerksamkeitsverzerrungen.

Publikationen

Proyer, R. T., Brauer, K., Wolf, A., & Chick, G. (in press). Beyond the ludic lover: Individual differences in self- and partner-rated playfulness and love styles in heterosexual relationships. American Journal of Play.

Proyer, R. T., & Wolf, A. (2017). Humor and well-being. In J. Stein (Hrsg.), Reference Module in Neuroscience and Biobehavioral Psychology. doi:10.1016/B978-0-12-809324-5.05590-5   

Brauer, K., & Wolf, A. (2016). Validation of the German-language Clance Impostor Phenomenon Scale (GCIPS). Personality and Individual Differences, 102, 153-158. doi:10.1016/j.paid.2016.06.071   

Tandler, N., Mosch, A., Wolf, A., & Borkenau, P. (2016). Effects of personality disorders on self-other agreement and favorableness in personality descriptions. Journal of Personality Disorders, 30, 577-594. doi:10.1521/pedi_2015_29_213   

Borkenau, P., Mosch, A.,  Tandler, N., & Wolf, A. (2015). Accuracy of judgments of personality based on textual information on major life domains. Journal of Personality, 84, 214-224. doi:10.1111/jopy.12153   

Kongressbeiträge

Zahn, T., & Wolf, A. (2017, September). Es liegt nicht nur an den Medien - Der Einfluss von Persönlichkeitsvariablen auf Kriminalitätsfurcht. Präsentation auf der 17. Tagung der Fachgruppe Rechtspsychologie, Jena, Deutschland.

Wolf, A., & Zahn, T. (2017, September). Es liegt nicht nur an den Medien - Der Zusammenhang von Kriminalitätsfurcht und Persönlichkeit. Präsentation auf der 14. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, München, Deutschland.

Wolf, A., Brauer, K., & Proyer, R. T. (2017, September). Der Zusammenhang von Verspieltheit und Zufriedenheit in romantischen Beziehungen. Präsentation auf der 14. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, München, Deutschland.

Brauer, K., & Wolf, A. (2016, September). The Impostor Phenomenon: On the assessment and validity. Präsentation auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig, Deutschland.

Wolf, A., Brauer, K., & Proyer, R. T. (2016, Juli). Playfulness in romantic relationships and relationship satisfaction: Do birds of a feather flock together or do opposites attract? Präsentation auf der 18. European Conference on Personality, Timisoara, Rumänien.

Brauer, K., & Wolf, A. (2016, Juli). Validation of a German-language version of the Clance Impostor Phenomenon Scale (GCIPS). Präsentation auf der 18. European Conference on Personality, Timisoara, Rumänien.

Wolf, A., Mosch, A., Tandler, N., & Borkenau, P. (2015, September). Akkuratheit von Persönlichkeitsurteilen auf Grundlage schriftlicher Informationen. Präsentation auf der 13. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Mainz, Deutschland.

Wolf, A., Bittrich, K., & Blankenberger, S. (2012, April). Von H bis h'': Der SPARC-Effekt über drei Oktaven. Präsentation auf der 54. Tagung experimentell arbeitender Psychologen, Mannheim, Deutschland.

Lehre

Einführung in empirisch-wissenschaftliches Arbeiten (Empiriepraktikum)

Testtheorie & Testkonstruktion

Diagnostische Verfahren

Übung zur Differentiellen Psychologie

Interview & Beobachtung

Weitere Tätigkeiten

Koordinatorin des berufsbegleitenden Studienganges "Psychologie am Gymnasium"

stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät

Zum Seitenanfang