Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure





Abteilung Differentielle Psychologie und Psychologische Diagnostik

Gruppenfoto

Gruppenfoto

Kontakt

Institut für Psychologie

Emil-Abderhalden-Straße/26-27
06108 Halle (Saale)

Telefon: +49 345 55 24359
Telefax: +49 345 55 27218

Der Lehrstuhl wird seit dem 01.10.2015 von PD Dr René Proyer vertreten.

Die Differentielle Psychologie befasst sich mit der Beschreibung der Unterschiedlichkeiten und Besonderheiten von Individuen hinsichtlich ihrer Fähigkeiten, ihres Verhaltens, Erlebens, Handelns, und ihrer Entwicklung, sowie mit deren Erklärung durch biologische und soziale Einflüsse.

Aufgabe der psychologischen Diagnostik ist es, interindividuelle Unterschiede sowie intraindividuelle Veränderungen menschlichen Verhaltens und Erlebens zuverlässig so zu erfassen, dass Aussagen über zukünftiges Verhalten und Erleben, sowie zu erwartende Veränderungen in definierten Situationen möglich werden.  Ziel dieser Bemühungen ist es, bei unterschiedlichen Handlungs- und Behandlungsmöglichkeiten wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfen bereitszustellen.

Aktuelle Publikationen des Lehrstuhls

Proyer, R. T. (in press). A new structural model for the study of adult playfulness: Assessment and exploration of an understudied individual differences variable. Personality and Individual Differences. doi: 10.1016/j.paid.2016.12.011

Leising, D., Locke, K. D., Kurzius, E., & Zimmermann, J. (2016). Quantifying the association of self-enhancement bias with self-ratings of personality and life satisfaction. Assessment, 23, 588-602.

Lichev, U., & Wolfradt, U. (2016). Alexithymia and deperzonalization in child sex offenders: The role of emotion regulation. International Journal of Forensic Mental Health, 15, 274-282.

Wolfradt, U. (2016). HAQ. Health Anxiety Questionnaire - Deutsche Version. In K. Geue, B. Strauß, & E. Brähler (Hrsg.). Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie (S. 242-244). Göttingen: Hogrefe.

Brauer, K., & Wolf. A. (2016). Validation of the German-language Clance Impostor Phenomenon Scale (GCIPS). Personality and Individual Differences, 102, 153-158.

Proyer, R. T., Gander, F., & Tandler, N. (2016). Strength-based interventions: Their importance in application to the gifted. Gifted Education International. Advance online publication. doi:10.1177/0261429416640334

Hinweise zur Lehre

FAQ zur Modulprüfung Differentielle Psychologie
Modulpru fungDifferentiellePsychologie.pdf (69,2 KB)  vom 25.04.2016

Zum Seitenanfang